logo

Unser Sohn, der 2,5 Jahre alt ist, hat die Diagnose Down Syndrom. Er spricht nicht, ist gänzlich in der Entwicklung verzögert. Im Internet-Chat mit Eltern, die Kinder mit einer ähnlichen Behinderung haben, kommt sehr oft eine laute Meinung hervor, nämlich, dass es nicht wichtig sei irgendeine Therapie einzuleiten, z.B. Nootropika, es sei wichtig dem Kind genug Liebe und persönliche Pflege zu geben. Die Mütter sind oft der Ansicht, dass die Hälfte der Kinder mit Down Syndrom, die ihnen bekannt sind, auch ohne Therapie nach vielen Jahren mit dem Sprechen anfangen.

Es ist gut, dass nach Mitteilung mancher Mütter, die Hälfte der Kinder mit dem Sprechen anfängt, wenn auch verspätet. Wie Sie aber erwähnen, ist dem nicht bei jedem Kind so. Wenn das Kind verspätet (z. B. mit 7. Jahren) anfängt, heisst dies nicht, dass es nicht mental verzögert ist und dass es eine normale Schule besuchen wird. Die Statistiken zeigen uns deutlich, dass 50-75% Kinder mit Down Syndrom nie zu sprechen anfangen. Deshalb ist es sinvoll, bei diesen Kindern mit der Verabreichung von Aminosäuren so früh, wie nur möglich, anzufangen, da man nie weiss, in welche Gruppe das Kind gehört. Unsere Erfahrungen weisen darauf hin, dass alle Kinder mit Down Syndrom, eine Verbesserung erzielen. Als erstes Signal ist eben die Sprachentwicklung. Die Aminosäuren unterstützen zugleich die mentale Entwicklung und Kinder mit Down Syndrom reihen sich in den Alltag ein, besuchen Kindergärten und Schulen mit gesunden Kindern.