logo
  • Sprach und psychomotorischer Entwicklungsverzögerung

    Die Therapie der Kinder mit SEV, pEV und Oligophrenie unterschiedlicher Ätiologie und eines unterschiedlichen Behinderungs-Grades ist bei Verabreichung der Aminosäurenpräparate äußerst effektiv, ungeachtet des Schwierigkeitsgrades der Behinderung.
  • Down-Syndrom, Kinder mit Down-Syndrom

    Kinder mit Down Syndrom sind sehr unterschiedlich in ihrer Entwicklung, vor allem in der Entwicklung der kognitiven Funktionen, in sprachlichen und Kommunikations-Fähigkeiten. Es ist schwierig, im Säuglings- oder Kleinkindsalter zu schätzen, wie sich ein konkreter Junge oder ein Mädchen entwickeln wird.
  • Infantile Zerebralparese ICP

    Die Aminosäurenbehandlung bietet eine komplexe Lösung der neurologischen Erkrankungen. In der Entstehungsursache – im zentralen Nervensystem bewirkt sie die Stimulation der Neurogenese, aktiviert die schlafenden Nervenzellen und der Organismus nutzt die eigenen Reserven und somit kommt es zur Erneuerung oder Verbesserung der Defizite der betroffenen Funktion im Organismus.
  • Das Aufmerksamkeits – Hyperaktivitätssyndrom (ADHS), Hyperkinetische Störung.

    ADHS ist eine Störung der Nervensystem-Entwicklung, die sich durch unterschiedliche Aufmerksamkeitsstörungen (Unaufmerksamkeit), Hyperaktivität und Impulsivität, die nicht adekvat sind zum Alter, auszeichnet. Bei Kleinkindern ist es normal, wenn sie nicht über längere Zeit aufmerksam sind, bei größeren, die schon zur Schule gehen, wird angenommen, dass sie im Unterricht aufmerksam zuhören werden. Das ADHS Syndrom wird häufig von anderen Krankheiten begleitet, wie Epilepsie, Mental- oder Sprachverzögerung. In leichteren Fällen ist es nicht einfach Kinder mit ADHS von sehr aktiven, die sich für alles um sich interessieren, aber an keiner Störung des Nervensystems und Hyperaktivität leiden, zu unterscheiden.
  • Atypischer Autismus, frühkindlicher Autismus, Asperger Syndrom

    Autismus, der von der Weltgesundheitsorganisation als eine tiefgreifende Entwicklungsstörung klassifiziert ist, wird von Ärzten, Forschern, Angehörigen und Autisten selbst als eine angeborene, unheilbare Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungsstörung des Gehirns beschrieben, die sich bereits im frühen Kindesalter bemerkbar macht. Andere Forscher und Autisten beschreiben Autismus als angeborenen abweichenden Informationsverarbeitungsmodus, der sich durch Schwächen in sozialer Interaktion und Kommunikation sowie durch stereotype Verhaltensweisen und Stärken bei Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Intelligenz zeigt.
  • Epilepsie

    Die Effektivität der Applikation von Aminosäurenpräparaten bei Epilepsie - Kranken ist komplex. Die Applikation der Aminosäuren ist äußerst wirksam auf das paroxysmale und psychopathologische Epilepsie - Bestandteil. Besonders bei Kindern mit Epilepsie - Vorkommen ist die Wirkung auf das psychopathologische Bestandteil wichtig, die Einwirkung der sich wiederholenden epileptischen Anfällen kann auf die Entwicklung des Kindes schwerwiegende Folgen haben.
  • Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma

    Effektivität der Aminosäurenpräparate bei Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma
  • Multiple Sklerose

    Die Multiple Sklerose (MS), häufig auch Encephalomyelitis disseminata, ist eine chronisch-entzündliche Entmarkungserkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), deren Ursache trotz großer Forschungsanstrengungen noch nicht geklärt ist. Bei der Multiplen Sklerose treten im Marklager von Gehirn und Rückenmark verstreut vielfache (multiple) entzündliche Entmarkungsherde auf, die vermutlich durch den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf die Myelinscheiden der Nervenzellfortsätze verursacht werden.
  • Lateralsklerose

    Die Amyotrophe Lateralsklerose - ALS (oder die Krankheit der Motoneurone) ist eine schwerwiegende progresive degenerative Erkrankung des Nervensystems. Die Überlebenszeit mit dieser Krankheit betrifft im Mittel etwa drei bis fünf Jahre, in etwa 10% der Fälle hat die Amyotrophe Lateralsklerose einen leichten Verlauf und das Leben des Kranken kann auch länger dauern.
  • Pаrkinson-Krankheit

    Die Dopamin produzierenden Nervenzellen in der Substantia nigra sterben an der oxidierenden Wirkung von unverpacktem Dopamin. Durch den Mangel an Dopamin an anderer Stelle (in den Basalganglien) kommt es zu einem relativen Acetylcholinüberschuss. Zudem zeigt sich in einigen Regionen des Hirnstammes ein Serotonin- und Noradrenalinmangel.
  • Perinatalenzephalopathie der Neugeborenen

    Während der Enzephalopathie entsteht eine Störung der Reihenfolge der Wachstumsphasen und der Differenzierung des Gehirns – die gesunden Gehirnzellen können sich in den Prozess des Zellunterganges einschalten und das ermöglicht die weitere Entwicklung des klinischen Bildes der zerebralen Kinderlähmung, der Epilepsie, des Hydrozephalus und der geistigen Behinderung.
  • Chronischer Stress

    Weg zur Vorbeugung eines chronischen Stresses mit Hilfe von Aminosäuren. Zurzeit betrachten viele Forscher und Fachärzte den Mechanismus zur Bildung eines chronischen Stresses auf molekularem Niveau. Es ist eine Reihe von Störungen der biochemischen Reaktionen erkannt worden, welche die Erscheinung eines bezeichnenden Symptomkomplexes bestimmen. Es wird versucht, den Austausch von pathochemischen Prozessen mit Hilfe von natürlichen Metaboliten, wie z. B. Aminosäuren zu korrigieren. Diese Verbindungen gelten als Komponente des lebendigen Organismus und wirken daher günstig auf gestörte biochemische und physiologische Prozesse ein. Sie haben weder Nebenwirkungen noch Komplikationen, die bei der Einnahme von traditionellen Arzneimitteln unvermeidlich sind.
  • Metabolische therapie perinatale storungen